Was wäre wenn… oder einfach falsch gefragt

30. Juni 2011 | Von | Kategorie: Mollig im Alltag, Mollige Gedanken
Was wäre wenn? Die falsche Molli-Frage (Copyright: Astrid Listner)

Was wäre wenn? Die falsche Molli-Frage (Copyright: Astrid Listner)

Es gibt Tage, an denen ich es einfach nicht lassen kann. Ich sitze auf meiner Couch, via DVD läuft eine dieser Romantic Comedies und ich male mir aus, wie der Tag verlaufen wäre, wenn ich schlank wäre … Hätte ich die Möglichkeiten des Tages mit einem schlanken Körper besser nutzen können?

Hätte ich mehr aus dem Tag holen können? Hätte sich die aufgetakelte, klapperdürre Mittvierzigerin und definitive to-much-Botox-Anhängerin beim Metzger nicht vorgedrängelt und mich nach meiner höflichen Bitte, sich doch hinten anzustellen, noch attaktiert, dass sie schließlich hinten keine Augen im Kopf hätte und sie nicht wisse, wo die Schlange ende? (Alleine das Bild mit Botox-Face und hinten Augen… das ist erstmal richtig scary.)

Oder wäre ich in der Argumentation mit meinem fiesen Kollegen vor meinen Chef ein wenig souveräner dagestanden, da (wahrscheinlich beide *seufz) sich von meinen langen schlanken Beinen oder meinem prachtvoll geformten Brustkorb hätten ablenken lassen?

Ich arbeite so hart… ruinieren mir meine Kilos alles? Versauen sie mir die hart erarbeiteten Möglichkeiten, die ich besser nutzen könnte, wenn ich schlank wäre? Oder ist es doch einfach nur eine Frage des Selbstbewusstseins?

Diese Antwort ist mir eigentlich zu einfach! Denn die Wahrnehmung anderer spielt heute einfach eine zu große Rolle. Es geht doch darum, äußerliche Erwartungen (in den verschiedensten Bedeutungen der beiden Wörter) zu erfüllen. Wer da wie ich nichts drauf gibt, fällt durch.

Ich weiß selbst, dass „Was wäre wenn“-Fragen über Situationen, die vorbei sind, nicht viel bringen, müßig sind. Aber mal ehrlich: Helfen solche Fragen nicht auch ein wenig für künftige, ähnliche Situationen, um diese besser in den Griff zu bekommen und gleichzeitig aus der jetzigen Situation zu lernen?

Es sind keine Momente des Selbstmitleids (dafür habe ich keine Zeit, denn das Leben ist für Selbstmitleid einfach zu toll!), eher Momente der Selbstreflektion und der Analyse. Wahrscheinlich geht es dabei nicht mal um die Kilos, sondern eher um das mangelnde Selbstbewusstsein und die Erkenntnis, Möglichkeiten, die man sich hart erarbeitet hat, dann in dem Moment, in dem man sie nutzen könnte, einfach nicht richtig oder gut genug genutzt zu haben… (wenn man so darüber nachdenkt: was ein Druck, eigentlich…)

Kennt ihr diese Gedankenspiele auch? Oder stellt ihr euch diese Frage nicht? Oder habt ihr schon einen Weg für euch gefunden, damit umzugehen?

Schlagworte: , , , , ,

10 Kommentare auf "Was wäre wenn… oder einfach falsch gefragt"

  1. Lynie sagt:

    Heyho!!

    Also ich für meinen Teil bin eh eine Träumerin und spiele gern „Was-wäre-wenn“ Das kann ganz einfach mit einem Film zusammen hängen aber auch mit solchen alltagsthemen wie „wenn ich schlanker wäre“ oder „wenn ich so hübsch wäre wie …“

    Ich glaube es gibt doch fast niemanden der sich nicht schon mal gewünscht hat anders zu sein oder sich es zumindest mal vorgestellt hat, oder?

    Solange man nicht direkt depressiv deswegen wird sondern nur gern herumträumt ist es ok. Aber ansonsten sollte man glaube ich diese Gedanken so gering wie möglich halten! Das ist einfach gesunder fürs Gemüt ^^

    Oh und die Email schreib ich dir noch 🙂 ich bin nur noch nicht dazu gekommen 😉

    lg Lynie

  2. Molli March sagt:

    Hallo Lynie, schön, auch auf diesem Wege von dir zu lesen :-).
    Ich gebe dir völlig recht: Man muss wirklich aufpassen, dass man sich diese Gedanken nicht zu oft macht. Denn sonst tut man sich selbst nur unnötig weh.

    Aber manchmal finde ich es auch irgendwie… hmmm… ja „befreiend“ ist das richtige Wort. So in der Art: „Was wäre wenn“ – „Ist nicht so“ – „Weiter im Text“ 😉

    Freue mich auf deine E-Mail. LG Molli

  3. Hody sagt:

    Das Problem ist, dass wenn man als „Molly“ ausgerechnet beim Metzger auf sein Recht besteht, wahrscheinlich noch so ein Kommentar kommt, dass man ja dick ist und nicht aufs Essen kaufen warten kann – lass das Klappergestell ruhig vor, von der Logik her verhungert die in jedem Fall vor Dir/uns

    • Molli March sagt:

      Sehr stark 😀 So habe ich das noch gar nicht gesehen. Yes, sie verhungert zuerst 🙂 Dann hätte ich sie sogar zum schnellen Kauf motivieren sollen, bevor es für sie zu spät ist ;-). Das mache ich das nächste Mal!

      Was die dummen Kommentare (die oft auch mit doofen Blicken einhergehen) angeht, hast du (leider) recht. Ich frage mich immer: „Merken die nicht, dass das wehtut?“ Sind Menschen echt so blind oder brauchen sie es gerade in der Sekunde für ihr Seelenheil? Who knows?!

  4. prachtweib sagt:

    Hallo,

    ja das „was wäre wenn spielchen “ kenne ich ziemlich gut und wenn es mir schlecht geht, dann spiele ich es bis zum abwinken…..es ist ja auch einfache die probleme meines lebens auf mein übergwicht zu schieben. ich weiß nicht ob ich mir durch mein gewicht chancen versaut habe, ich weiß nur, dass ich mich durch mein gewicht oft zurückgenommen habe ,um nicht noch mehr aufzufallen …
    in solchen momenten war ich dann ich nicht. aber ich denke genau das ist das problem. ich bin dann nicht ich und strahle das dann auch aus…ich denke , das beeinflusst mehr als mein gewicht….aber letztendlich ist es sinnfrei sich damit auseinander zusetzen mit „was wäre wenn „, denn leben ist jetzt und nicht, wenn ich schlanker und schöner bin….also versuche ich immer mehr so zu sein wie ich bin…nämlich ich in meiner ganzen pracht und blüte….nicht schlanker, schöner oder intellgenter…
    in diesem sinne just be….

    bis bald das prachtweib

    p.s. aber machen wir uns nichts vor….es wäre sicherlich einfacher für mich als frau, einen mann für herz und gemüt zu finden, wenn ich mehr dem gängigen schönheitsideal entsprechen würde….

    • Molli March sagt:

      Hallo Prachtweib,

      das mit dem Zurücknehmen kenne ich nur zu gut *seutz… ist mir gerade gestern wieder in einer für mich klassischen Situation passiert. Ich war auf einer beruflichen Veranstaltung und stand in einer Runde mit zwei (sorry Mädels) blonden Tittenalbträumen und einem netten Kerl. Die drei unterhielten sich über einen neuen Trend in meiner Branche… und ich die ganze Zeit im Kopf das Spiel „soll ich meine Meinung sagen, soll ich nicht, soll ich, soll ich nicht“… schließlich habe ich den Mut gefasst… aber ich glaube, es kam nicht so selbstbewusst rüber. Jedenfalls hatte ich das Gefühl, dass die drei mich irgendwie mitleidig-abschätzig angeschaut haben.
      Haben sie es wirklich? Oder habe ich ihnen die Fläche dazu geboten? und und und
      Es sind immer zwei Seiten. Dieses verd… Kopfspiel schwächt im gesellschaftlichen Umgang. Deshalb versuche ich es immer wieder, erfolgreich auszublenden… was mir gestern glorreich nicht gelungen ist… na ja, das nächste Mal!

      Das ist ein tolles Motto: Ich bin wie ich bin, just me – so just be 🙂

      Was die Suche nach einem Mann angeht… das ist auch noch ein Artikelthema, auf dass ich brenne, es zu schreiben. Ich höre immer wieder „Männer mögen es, etwas in der Hand zu haben“. Ich habe den Satz noch nie richtig verstanden…

      Bei der Versklavung durch das gängige Schönheitsideal muss ich dir allerdings wiedersprechen: Gehe mal durch die Stadt (habe auch nicht anderes vor) und beobachte mal genau die an dir vorbeieilenden Pärchen… du wärst überrascht, wie viel Mollis in einer Beziehung sind… wobei ich eben nicht weiß, ob diese sich schlank kennengelernt haben und dann gemeinsam zugelegt haben (wie hat es Heike auf meiner Facebook-Seite (https://www.facebook.com/pages/Mollig-in-der-City/108835385871987?sk=wall) so schön gesagt: „Komisch eigentlich… Denn schwört man sich bei der Hochzeit nicht: „wir wollen niemals auseinander gehen “ ?“ ;-))

      Ob es einfacher ist…?!? Eine Freundin von mir ist bildschön… und wurde zwei Mal betrogen. Mit Ladies, die ähnlich aussahen wie sie… seit dem quält sie sich… „Ich bin durch mein Aussehen austauschbar… wie mich, gibt es viele“ und sie leidet darunter, dass viele Männer in ihr nicht mehr sehen als die Hülle… hmmmm
      Schwierig.
      Bei mir beachten sie mich wegen der Hülle gar nicht 😉 Ein bisschen zu hart jetzt… ich weiß … na ja… einfach den „just be“-Weg weitergehen (tolle Überschrift für einen nächsten Artikel!) Liebste Grüße an dich, Prachtweib, Molli

  5. prachtweib sagt:

    ach molli,
    hast ja recht …auch die schlanken schönen frauen haben genauso probleme wie die dicken schönen frauen den richtigen mann für eine längere zeit zu finden.
    bin da im moment wohl ein bissl zu sensibel, weil ich zu oft die erfahrung gemacht habe, dass die männer gerne etwas rundes weiches zum anfassen hätten, aber zum vorzeigen lieber etwas schlankes.
    Tja was soll ich dazu sagen ….Mehr frau brauch eben mehr mann und das waren sie wohl nicht !!! 🙂

    die situation, die du beschrieben hast, kenn ich aus früheren tagen ( und ganz selten auch noch aus heutigen)….das ist genau was ich gemeint habe…..aber verd…..t nochmal . ja, ich bin dick….und ? ja, ich bin beruflich kompetent und habe genauso das recht und die pflicht dazu, wie die blonden tittenalbträume (ich nenne sie auch wahlweise magersüchtige frettchen 😉 ), meine berufliche und private meinung vor anderen menschen zu vertreten….also raus damit und wenns daneben geht, dann gehts daneben ..ist auch kein beinbruch….aber es übt für weitere situationen…..
    weißt du vielleicht haben die drei einfach nur verdauungsprobleme gehabt, oder hatten gerade keinen besseren gesichtsausdruck parat oder haben statt mitleidig-abschätzend eher überrascht-bewundernd geschaut ???
    …aber wie gesagt, ich kenne das nur zu gut und manchmal trifft mich so eine situation aus heiterem himmel und sämtliches selbstbewusstsein und in-sich-ruhen ist plötzlich verschwunden und übrig bleibt nur der unsichere teil von mir…..tja, dass sind die momente wo ich am liebsten klein und unsichtbar sein möchte…aber klein und unsichtbar war ich noch nie…also augen zu und durch..irgendwie…..

    bis bald….

    das prachtweib

    • Molli March sagt:

      Hi Prachtweib,
      was soll ich sagen: Absolut richtig. Vorzeigen und das „Gesehen werden“ mit dem, was man erobert hat, ist immer wichtiger als der Mensch und seine Persönlichkeit. Daran knabbern Schlanke wie Mollige.

      Dennoch glaube ich fest, dass „echte“ Männer, d. h. die, die mit sich selbst im Reinen sind, durch die Hülle hindurchsehen können. Ich hoffe es so sehr 😉

      Warum glauben wir Frauen eigentlich, nur wir haben Selbstzweifel und müssten diese durch Schuhe, Klamotten, Schokolade etc. kompensieren? Auch die Mannsbilder sind voll davon. Sie kompensieren es nur anders… eben durch ein hübsches Beiwerk an der Seite… schau sie dir (gerade im beruflichen Umfeld) genau an… man kann es regelrecht sehen, wie einige Schönlinge, oder die, die sich dafür halten, sich unsicher an der Bar rumdrücken und erst das Rückgrat gerade ziehen, wenn ein hübsches Mädel an der Seite auftaucht. Mit schönen Dingen die eigenen Schwächen kaschieren. Und mal ehrlich: Wir tun mit unserem Schuh-Tick nichts anderes ;-).

      Wir sind gar nicht so verschieden, wie wir immer denken.

      Und doch: Der Wunsch, als Frau erobert zu werden, crashed immer härter mit der Realität, je „vollschlanker“ (urrgghhh) man ist.

      Was mein ihr dazu, Männer? Ich weiß, ihr seit auch hier 😉 Eure Meinung ist gefragt. LG Molli

      P.S.: Niemals die Hoffnung aufgeben, Prachtweib… da draußen ist er… ganz sicher!!!

  6. Rene sagt:

    Hallo!

    Ich weiß, dass die „Was wäre wenn“-Fragen können mich nur deprimieren, deshalb denke ich daran nicht. Besser ist es, wenn man sich bemüht, daran nicht zu denken. Ich bemühe mich jetzt so hart abzunehmen, und ich bin sicher, dass ich es machen kann. Man muss nur glauben und arbeiten!

    Wünsche dir alles Gute! Liebe Grüße, Rene!

    • Molli March sagt:

      Hallo Rene,
      danke für deinen Beitrag und willkommen hier in unserer Runde.
      Ich habe meine Bemühungen abzunehmen nicht aufgegeben, nur verlangsamt. Nachdem ich in den letzten zwei Jahren 25 Kilo abgenommen habe, musste ich mich erstmal an meinen neuen Körper gewöhnen. Nun geht es weiter… langsam die nächsten 20.

      Da du einen ähnlichen Weg gehst, wünsche ich dir ganz viel Erfolg bei deinem Vorhaben.

      Ich bin davon überzeugt, dass jeder ihren/seinen eigenen Weg finden und gehen. Ich maße mir kein Urteil an, ob jemand abnehmen soll oder nicht. Ich respektiere sehr, wenn jemand sagt: „Ich bin toll so, wie ich bin… XS oder XL“. Jeder, wie er oder sie glücklich ist. Mein Anliegen mit dem Blog ist, ein wenig etwas von der Molli-Seele zu zeigen. Denn ich meine, dass diese schon ein wenig anders tickt…. Aber vielleicht irre ich mich auch.

      Mich jedenfalls machen meine Kilos nicht glücklich. Sie belasten mich eher.

      Wir werden wohl immer etwas finden, was uns an uns nicht passt – die Nase, der Po, der Bauch, egal, ob Idealgewicht oder XL-Körper.

      Ich wünsche dir auch alles Gute! Schau mal wieder vorbei. Liebe Grüße, Molli-Mädchen

Schreibe einen Kommentar