Stress und Arbeit – gute Methode, Molli-Figur in Form zu bringen? – Oder wer in Frauenmagazinen schreibt, dass Abnehmen = Wohlbefinden ist

4. September 2011 | Von | Kategorie: Molli-Figur (Mollige Figur), Molli-Job, Mollig im Alltag

Stress und Arbeit bringt mollige Figur in Form? (Copyright: Picture-Factory - Fotolia.com)

Oh, ich habe meinen Blog vermisst. Die vergangenen Wochen waren so turbulent. Und sie haben meinem Molli-Bauch im positiven Sinne nicht gut getan, sprich, er ist kleiner geworden. Stress futtert die Pfunde weg und bringt die mollige Figur in Form. Aber ich glaube, gesundes Abnehmen und sich dabei wohl in seiner Haut fühlen, sehen bestimmt anders aus. Denn wirklich wohl fühle ich mich mit weniger Kilos an meinem Körper nicht.

Ui, ich sehe gerade, ich habe das böse Wort geschrieben. Dabei habe ich mir, bevor ich diesen Blog angefangen habe, eine Liste gemacht. Auf dieser stehen alle bösen Wörter, die hier eigentlich strikt
verboten sind. Eine Art „10 Gebote des Molli-Blogs“.

O. k., es sind keine zehn, eher vier, aber immerhin:

1. Du bist KEIN Abnehmblog oder Diätblog.

2. Verbreite immer ein gutes Gefühl.

3. Helfe dabei, das Wohlbefinden deiner Leserinnen und Leser
zu steigern.

4. Verwende niemals die Worte „Abnehmen“, „Kalorienreduzierung“ oder „Übergewicht schadet der Gesundheit“ in irgendeinem Artikel. Erlaubt sind diese Wörter und Begriffskombinationen nur, wenn der absolute Notfall eintritt, also wenn Weihnachten, Ostern und der vielfach vorhergesagte Weltuntergang auf einen Tag fallen und dieser noch zusätzlich unmittelbar bevorsteht. Das Non-plus-ultra-böse Wort ist … uuuuaaaahhhhbääääähhhhh „Diät“ und darf NIEMALS verwendet werden.

Soviel dazu. Aber zurück zum Thema (ich verliere mich gerne in einem Parallel-Thema ;-)):

Für mich bleibt die Frage, ob man sich immer wohlfühlen muss, wenn man abnimmt. Reden uns dies nicht eher die ganzen Frauenmagazine ein? „Nimm ab und du fühlst dich supertoll.“ Ich selbst habe für Frauenmagazine gearbeitet und schmunzle heute noch darüber (oder bin dich doch eher darüber entsetzt?!), wer die ganzen Abnehm-Tipps schreibt. Es waren Redakteurinnen, die nie Probleme mit ihrem Gewicht hatten. Sie konnten also gar nicht nachvollziehen, wie Molli sich fühlt oder nicht. Aber sie haben fleißig darüber geschrieben, wie sich eine Frau mit einer molligen Figur nach dem Abnehmen fühlt, ich würde eher sagen „zu fühlen hat“. Niemals sind sie selbst diesen Weg gegangen. „Ich?! Gott bewahre, ICH hatte diese Tipps, über die ich fleißig schreibe, niemals nötig gehabt.“ Aha! Und du weißt, wie sich Molli zu fühlen hat? „Aber klar weiß ich das.“

O. k., alles klar auch. Und danke auch für die Tipps!

Ich bleibe dabei: Wer selbst diesen Weg nie gegangen ist, hat keine Ahnung.

(Viele Grüße an dieser Stelle an meine ehemalige Ernährungsberaterin – aber das ist ein anderes Artikel-Thema!)

Schlagworte: , , , ,

4 Kommentare auf "Stress und Arbeit – gute Methode, Molli-Figur in Form zu bringen? – Oder wer in Frauenmagazinen schreibt, dass Abnehmen = Wohlbefinden ist"

  1. prachtweib sagt:

    Guten Morgen…
    also ich habe vor zehn jahren mal bis auf 80 kg abgenommen von knapp 120 Kg…..ich war während der diät auf einem absoluten hoch…aber das lag wohl eher an der bestätigung und beachtung von außen, nicht an den pfunden die verloren gegangen sind….denn das was ich im spigel gesehen habe war nicht “ ich“….und was die gesundheit anbelangt…ich hatte absoluten haarausfall, die nieren -und leberwerte waren ganz schlecht….also habe ich mich nicht wohl gefühlt….. nichts war so wie es überall in der presse propagiert wird : nimm ab und du fühlst dich wohl….das ich nicht lache. jetzt trage ich wieder meine 100 kg mit rum und ich fühle mich wohl…bin gesund…und beweglich und was ganz wichtig ist „authentisch“ !!!! ich werde nie eine elfe sein , nein…ich bin eine zwölfe *lacht*! in diesem sinne auf in ein genußvolles frühstück….

    ganz liebe grüße …das prachtweib

    • Molli March sagt:

      Hallo liebe „Zwölfe“ ;-),
      ich mache gerade die gleichen Erfahrungen. Wie viele Ärzte haben mir erzählt, dass alles so toll wird, wenn man ein paar Kilos verliert. Fakt ist: Mein Cholesterinwert war nie so schlecht wie jetzt mit 32 Kilo weniger. Ohne Medikamente bekomme ich den wohl nie wieder in den Griff. Ganz zu schweigen von den anderen Blutwerten. Und der kurze Moment des Hochgefühls darüber, dass ich nun in zwei bis drei Kleidergrößen weniger reinpasse, ist so schnell vorbei… nein, Wohlbefinden kommt nicht automatisch mit Gewichtsverlust…. dafür sind definitiv andere Dinge verantwortlich ….
      Oh je…Haarausfall. Du hast mein volles Mitgefühl. Das wäre mein Untergang. Ich liebe meine Haare… War das eine vorübergehende Phase, oder sind dir auf Dauer die Haare weggeblieben? LG Molli

  2. Anna sagt:

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass alle Diäten Mist sind und nicht dauerhaft funktionieren. Für mich funktioniert nur Eines. Auch wenn es manchmal ziemlich hart ist. Ab 19.00 nichts mehr essen. Höchstnes ein wenig Obst. Wenn man sich daran gewöhnt hat, ist es in Ordnung. Man verliert die Pfunde und hält die Figur.

    • Molli March sagt:

      Hallo Anna,
      vielen Dank, dass du deine Erfahrung mit diesem Blog teilst. Ich finde es super, dass du etwas gefunden hast, was für dich funktioniert.

      Du bringst mir eine Sache mal wieder ins Bewusstsein und dafür danke: Das Wichtigste ist, dass man sich mit dem wohl fühlt, für was man sich entschieden hat.
      Denn nur dann hält man es auch durch.
      Mollige Grüße an dich 🙂

Schreibe einen Kommentar